Mike Schims verstorben

Bereits im letzten Jahr mussten wir von Mitgliedern verabschieden, die den Verein über Jahrzehnte geprägt hatten.

 

Diesmal trifft es aber völlig unerwartet unseren Jungendleiter Mike Schims. Mike ist leider die letzte Woche verstorben, die genaue Umstände sind noch unbekannt, und aus Respekt für die Familie, möchte ich keine weiteren Details bekannt geben..

 Sein Ableben kommt unerwartet und ist daher umso schockierender.

 Mike hat keinen im Verein gleichgültig gelassen, Mike hat in den letzten Jahren so viel aufgebaut, wie niemand in viel längerer Zeit.

 Ich kann es sagen: Mike hatte kein leichtes Leben, er hatte aber Unterstützung von einigen im Verein gefunden, es sei unter anderem Martin Michaelis besonders gedankt, der ihn immer wieder begleitet hat. 

 Mike hat die Jungendabteilung leidenschaftlich hochgezogen, und nur die Corona-Pandemie brach die Dynamik. Vorübergehend, dachten wir alle. Er hatte sich im Verein aber auch in den Schulen immer wieder eingesetzt damit die neuen Generationen unsere Leidenschaft für das königliche Spiel teilen. Das war vielleicht sein wichtigstes Ziel.

 Ich hatte selbst mit der Zeit gelernt mit Mike gut zusammenzuarbeiten. Gemeinsam überlegten wir, wie wir die Ressourcenprobleme lösen könnte und was eine Vision für den Verein sein könnte.

 Mike war ein hochbegabter Mensch, und unter anderen Umständen, er hätte noch viel mehr erreichen können. Er hat ein sehr breites Wissen und eine sehr breite Kultur. Er war absolut wissbegierig.

 Nun geht es darum diesen schmerzlichen Abschied zu verarbeiten, und der großartigen Arbeit, die Mike in den letzten Jahren geleistet hat, würdig zu sein.

 Ich denke heute besonders an seine Mutter, die seinen Sohn so sehr geliebt hat.

 

 

Dr. Christophe Andreoli, 1. Vorsitzender